oben
Blick in den Zuschauerraum der ersten Fachtagung Prävention 4.0 auf der Zeche Zollverein in Essen 2017
Grafik: DGUV

Sichere Mobilität

Präventionskampagne kommmitmensch in der betrieblichen Verkehrssicherheit


Gute Führung berücksichtigt das Mobilitätsverhalten von Beschäftigten. Mit kommmitmensch kann diese Verantwortung effektiv kommuniziert werden. Dabei beinhaltet kommmitmensch selbst schon Bewegung: Komm mit auf Wegen, die eine sichere Verkehrsteilnahme der Beschäftigten fördert!


 

Von Kay Schulte

Präventionskampagne kommmitmensch in der betrieblichen Verkehrssicherheitsarbeit

Im Jahr 2017 wurden nach Angaben der DGUV1 immer noch 282 Beschäftigte auf dem Weg zur Arbeit oder wieder nach Hause im Straßenverkehr getötet. Das sind weniger als im Jahr 2016 und kann als ein positives Signal gewertet werden. Wenn man jedoch die Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle betrachtet, kam es im Vergleich der Jahre 2016 und 2017 zu einem beunruhigenden Anstieg um 2,2 Prozent auf 190.095 Unfälle. Das sind etwas mehr als 520 meldepflichtige Wegeunfälle pro Tag, eine Zahl, die nicht hingenommen werden kann und vielfältige Aktivitäten erfordert. Dabei bedeutet vielfältig, dass systematisiert vorgegangen werden muss.


Arbeits-, Dienstwege- und Wegeunfälle sind eine Belastung für Beschäftigte und für Unternehmen sowie Bildungseinrichtungen. Beschäftigte können unter Einschränkungen leiden, müssen ärztlichen Rat suchen und benötigen eventuell Unterstützung von anderen. Unternehmen  müssen den Ausfall der Beschäftigten kompensieren, eventuell für Ersatz sorgen oder sogar Termine verschieben. Jeder Unfall hat Folgen, die sich auf den Betriebsalltag auswirken, ihn stören und alle Beteiligten beanspruchen.


Sichere Mobilität als Unternehmenskultur

Mit der Kampagne zur Kultur der Prävention kommmitmensch kann Unternehmen und Bildungseinrichtungen nicht nur verdeutlicht werden, dass eine sichere Mobilität der Beschäftigten zur Unternehmenskultur gehören muss, sondern insbesondere, dass sie zahlreiche  Einflussmöglichkeiten haben, diese auch zu fördern. Alleine der Titel der Kampagne kommmitmensch beinhaltet schon Bewegung, die in der Kommunikation genutzt werden muss. Bewegung bedeutet dabei, neue Wege zu beschreiten, die eine sichere Mobilität unterstützen.   Vielfach haben Verantwortliche aber noch keine Vorstellungen, welche Chancen in einer systematisierten Verkehrssicherheitsarbeit liegen, um nicht nur die Unfallzahlen und damit Ausfallzeiten zu reduzieren, sondern den Beschäftigten zu verdeutlichen, dass man um ihr Wohlbefinden bemüht ist.


Der DVR und die gesetzlichen Unfallversicherer stellen deshalb trägerübergreifend Unternehmen und Bildungseinrichtungen Praxishilfen zur Verfügung, anhand derer in kurzer Zeit ermittelt werden kann, welche Verkehrssicherheitskultur bereits etabliert ist und welche Chancen einer Optimierung  vorhanden sind. Dabei werden neben den sechs Handlungsfeldern auch die sieben goldenen Regeln der „Vision-Zero-Kampagne“ der Internationalen Vereinigung für Sicherheit und Gesundheit (IVSS) berücksichtigt.

« zurück [1] [2] [3] weiter » « zurück zur Übersicht

Nichtvisuelle Wirkungen von Licht

| Bild: Manfred Wirsch (links) und Volker Enkerts sind die beiden neuen Vorstandsvorsitzenden der DGUV.
Foto: lassedesign/fotolia.de
|

Licht mit hohen Anteilen im blauen Spektralbereich kann die Wachheit erhöhen, weshalb Unternehmen es gern zur Beleuchtung bei Nachtarbeit einsetzen. Eine lang anhaltende Exposition ist möglicherweise jedoch schädlich für die Gesundheit. Dieser Artikel gibt einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand.


Von Dr. Hanna Zieschang und Gerold Soestmeyer

Mehr lesen

Leserservice

| Bild: |


Aboänderungen: Adresse, Ansprechpartner, Bezugsmenge, Probehefte

Mehr lesen

Autorenhinweise

| Bild: Autorenhinweise | Sie sind Fachautor und möchten Ihr Wissen im DGUV Forum einbringen? Dann werfen Sie einen Blick in unsere Autorenhinweise.

Mehr lesen